Unkräuter - Kleingarten HU

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuell > Fachberater

UNKRÄUTER

Jakobskreuzkraut – Senecio jacobaea (Korbblütengewächse)

Unsere Gartenfreundin Frau Gisela Kolmorgen warnt vor diesem Unkraut:

"Vor ca. zwei Jahren entdeckte ich in der Blumenrabatte eine dunkelgrüne Blattrosette, die ich nicht zuordnen konnte. Ich ließ sie stehen und beobachtete die Pflanze. Nach einiger Zeit entwickelte sich der Stengel und Knospen erschienen, bis die Blüten leuchtend gelb im Juni/Juli aufblühten.

Mit einem Blumenbestimmungsbuch fand ich heraus, dass es sich um das Jakobskreuzkraut handelte, das in letzter Zeit häufiger durch die Presse ging, weil es sich auf Brachflächen explosionsartig ausgebreitet hatte. Es ist sehr giftig für Pferde und Rinder, unter Umständen auch für den Menschen.
Das „Gemeine" am Jakobskreuzkraut ist die lange Keimfähigkeit (bis zu 20 Jahren), außerdem bildet es wie der Löwenzahn Schirmchen aus und verbreitet sich überallhin.
Deshalb ist es wichtig, schon im zeitigen Frühjahr die Blattrosette auszugraben und in den Hausmüll zu werfen, auf gar keinen Fall in den Komposthaufen!

Wenn alle Kleingärtner darauf achten, hat das Jakobskreuzkraut keine Chance, sich in unseren Anlagen auszubreiten."


BEIFUSS-AMBROSIE - Ambrosia artemisiifolia

Eine buschig wachsende Pflanze mit faserigem Wurzelsystem. Sie wächst einjährig und ist am häufigsten in der Nähe von Vogelfutterplätzen anzutreffen, da Vogelfutter oft mit Ambrosia-Samen verunreinigt ist.
Schon geringste Pollenmengen lösen Heuschnupfen, Asthma, Hautreizungen oder verschiedene Allergien aus.

Blütezeit ist von Juli bis Oktober.

Entfernen der gesamten Pflanze spätestens vor der Blüte.
ACHTUNG:
Handschuhe und Staubmaske oder Atemschutz tragen !!


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü